Im ersten Halbfinale der Europa League in Köln gab es das Aufeinandertreffen des Rekordsiegers des Wettbewerbs FC Sevilla und dem Sieger von 2017 Manchester United.

Beide Teams starteten mit einem hohen Pressing und versuchten sofort zu zeigen, dass sie ins Finale wollen. Der erste gefährliche Angriff kam von Manchester in der 9.Minute und endete direkt in einem Elfmeter, nachdem Rashford nach seinem Torschuss übel abgeräumt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bruno Fernandes mit einem platzierten Schuss in die linke obere Ecke zum 1:0.

Der FC Sevilla ließ sich vom frühen Gegentreffer nicht schocken und kam im besser ins Spiel. In der 26.Minute war es dann Suso der zum 1:1 Ausgleich traf. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Red Devils unheimlich stark und hätten die erneute Führung erzielen müssen. Sie scheiterten jedoch an Keeper Bounou und den Verteidigern, die sich in jeden Schuss warfen.

Es dauerte bis zur 78.Minute bis Sevilla wieder gefährlich wurde, doch das sollte reichen um die Partie zu Entscheiden. Luuk de Jong konnte nach einer herrlichen Flanke den Ball, frei vor De Gea zum 2:1, ins Tor drücken.

United wusste sich anschließend nicht mehr zu helfen und der FC Sevilla zog wieder einmal ins Finale der Europa League ein.