Schwarzweiss-Fußball auf dem Gras

Für die verschobene Europameisterschaft 2020 gibt weiterhin vier Startplätze, die in einem Mini-Turnier ausgespielt werden. Die acht Halbfinals fanden am gestrigen Donnerstag statt und kamen zu den folgenden Ergebnissen.

Ungarn und Island kämpfen im Weg A um EM-Einzug

Im Weg A hieß das erste Halbfinale Bulgarien gegen Ungarn, welches die Ungarn sicher mit 3:1 für sich entscheiden konnten. Die Tore für Ungarn schossen der Leipziger Willi Orbán, Zsolt Kalmár und Nemanja Nikolić. Georgi Yomov konnte für Bulgarien zum Ende nur noch verkürzen

Im zweiten Spiel konnte sich Island gegen Rumänien mit 2:1 durchsetzen. Damit kann sich das Überraschungsteam der EM 2016 erneut das Ticket für die Endrunde sichern. Die beiden Tore für Island schoss Gylfi Sigurdsson und der Anschlusstreffer wurde von Alexandru Maxim erzielt.

Mann sieht Fußballspiel im Fernsehen

Im Weg B brauchen Nordirland und die Slowakei mehr als 90 Minuten

Nordirland gelang ein Überraschender Sieg gegen Bosnien und Herzegowina. Im ersten Elfmeterschießen für die Nordiren behielt man einen kühlen Kopf und konnte den Shootout mit 4:3 für sich entscheiden. Der große Held war dabei Liam Boyce, der den Entscheidenden Elfmeter verwandelte.

Die Slowakei verhinderte im Weg B, dass es zu einem britischen Derby kommt. Ebenfalls im Elfmeterschießen bezwangen die Slowaken die Republik Irland mit 4:2 und Torhüter Marek Rodák wurde zum Matchwinner, nach dem er den Elfer von Alan Browne parierte.

Serbien und Schottland im Finale von Weg C

Der Dortmunder Erling Haaland wird bei der Europameisterschaft nicht dabei sein. Mit seinen Norwegern unterlag er Serbien mit 1:2 nach Verlängerung. Sergej Milinković-Savić war mit seinem Doppelpack der Mann des Abends.

Nach Torlosen 120 Minuten ging es auch in der Partie Schottland gegen Israel ins Elfmeterschießen, welches die Schotten mit 5:3 gewannen. Israel hatte dabei in der gesamten Spielzeit nur einen einzigen Torschuss durch Eran Zahavi. Im Elfmeterschießen hielt dann David Marshall den entscheidenden Elfmeter und führte Schottland ins Finale.

Das letzte EM-Ticket wird zwischen Georgien und Nordmazedonien ausgespielt

Illustration von zwei Fußballspielern, die Fußball spielen

Durch einen Elfmeter wurde auch das Spiel Georgien gegen Weißrussland entschieden. Allerdings passierte dies schon am Anfang des Spiels und brachte Georgien mit 1:0 in Führung. An diesem Ergebnis änderte sich auch nach 90 Minuten nichts, da Weißrussland nicht in der Lage war beste Chancen zu verwerten. Bester Mann im Spiel war der weißrussische Torhüter Egor Khatkevich, der sein Team bis zum Schluss im Spiel hielt.

Im letzten Spiel der Play-Offs konnte Nordmazedonien in das Finale von Weg D einziehen. Durch die Tore von Benjamin Kololli und Darko Velkoski konnten die Nordmazedonier den Kosovo mit 2:1 bezwingen und erwarten nun voller Vorfreude das Endspiel.

Endspiele steigen im November

Alle Finals steigen dann am 12. November und entscheiden darum welche vier Teams an der Europameisterschaft teilnehmen. Dabei wird der Sieger im Spiel Ungarn gegen Island die deutsche EM-Gruppe komplettieren.