Roi González Villa (Vivaelcelta) / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0) – cropped

Die längste Europa League Saison der Geschichte ist zu Ende und wir wollen zurückblicken auf 422 Tage dieses Turniers und seine Highlights. Ursprünglich war das Turnier vom 27.Juni bis zum 27.Mai angesetzt mit dem Finale in Danzig. Zu den Favoriten der Europa League Saison gehörten von beginn an der Rekordpokalsieger FC Sevilla, Arsenal London und Manchester United.

Universitätsteam träumt von ganz großen Namen

Doch ein anderes Team sorgte schon in der Vorqualifikation für Aufsehen. Es war der Cardiff Metropolitan University FC, der es durch die Nationalen Playoffs in diese Runde geschafft hat. Das erstaunliche an dieser Mannschaft ist, dass sie nur aus Studenten oder ehemaligen Studenten besteht. Das gesamte Team träumte schon von Spielen gegen Manchester United oder die Glasgow Rangers, doch leider war in der Vorqualifikation, gegen den luxemburgischen FC Progrès Niederkorn Schluss. Durch ein 2:2 nach Hin- und Rückspiel endete die Reise durch Europa aufgrund der Auswärtstorregel für die Studenten.

Deutsche Teams kämpfen sich mühsam in die K.O. Runde

Die deutschen Vertreter in der Gruppenphase waren Borussia Mönchengladbach, VFL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt. Für die Borussia war unerwarteter Weise schon nach der Gruppenphase Schluss und die anderen beiden Teams zogen jeweils als Gruppenzweiter in das Sechzehntelfinale ein, wo Bayer 04 Leverkusen als Gruppen dritter der Champions League dazu kam.

Dort hatten die deutschen Teams noch keine Probleme und alle zogen in die nächste Runde ein.

Der Ausbruch der Corona Pandemie

Während des Achtelfinals begann sich die Lage in Europa aufgrund des Corona Erregers zu verschlimmern und die Uefa entschloss sich dazu das Turnier auf unbestimmte Zeit zu unterbrechen. Diese Pause dauerte fast fünf Monate und letztendlich entschloss sich die Uefa die restlichen Spiele in einem Finalturnier ohne Hin- und Rückspiel auszutragen.

Für Wolfsburg und die Eintracht war in dieser Phase Schluss und nur Leverkusen konnte sich für die Runde letzten Acht qualifizieren, in der sie auf Inter Mailand, die ebenfalls aus der Champions League in die Europa League rutschten, trafen.

Klangvolle Namen im Finalturnier

Mit Namen wie Inter Mailand, Manchester United, FC Sevilla und Bayer Leverkusen war die Liste der Titelanwärter in diesem Jahr extrem klangvoll. Es war daher für alle Fußballverrückten eine Schande, dass diese Spiele ohne Zuschauer ausgetragen werden mussten.

Bayer scheitert an Lukaku

Mit Leverkusen war wieder ein deutscher Vertreter in der Lage, um den Uefa-Pokal zu spielen, doch die Mailänder waren eine Nummer zu groß im Viertelfinale. Vor allem gegen Lukaku fanden sie keine Antwort und schieden daher gerechterweise mit 2:1 aus. Inter, was im Halbfinale auf Schachtar Donezk traf und dort sogar 5:0 gewann, war somit nur noch einen Sieg vom ersten Europapokalsieg seit 2010 entfernt.

Der FC Sevilla wurde der Finalgegner der Italiener, nachdem diese zwei glanzlose Siege gegen die englischen Teams Wolverhampton und Manchester United eingefahren hatten. Nach diesen Leistungen sprach nicht viel für den Rekordsieger aus Spanien.

 Inter Mailand kann die Form nicht halten, Sevilla mit sechstem Europa League Erfolg

Im Finale konnte Mailand ihre Topstürmer Lukaku und Martínez nicht oft genug in Szene setzen und war nicht so dominant wie in den spielen zuvor. Diego Carlos war dann in der 74.Minute der Mann des Abends und schoss den FC Sevilla mit seinem 3:2 zum sechsten Europa League Sieg.