Am Dienstag fand in Gelsenkirchen das Viertelfinalspiel zwischen Shakhtar Donetsk und dem FC Basel statt. 

Donetsk stellte die Weichen schon sehr früh Richtung Halbfinale. Nach einer Ecke in der 2. Minute schien die Baseler Verteidigung und Keeper Nikolic noch nicht richtig auf dem Feld zu sein und Moraes konnte den Ball zum 1:0 ins Tor köpfen. In der 22. Minute klingelte es dann erneut im Kasten der Baseler durch einen abgefälschten Schuss durch Taison, welches den 2:0 Halbzeitstand darstellte. 

Der FC Basel kam deutlich besser aus der Kabine und hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel und auch Chancen auf 2:1 zu verkürzen. Donetsk war bis zur 73. Minute nicht im Strafraum des Gegners zu finden, bis der erste echte Angriff in der zweiten Hälfte zu einem Elfmeter führte, den Alan Patrick sicher zum 3:0 verwandelte. Der Wille der Schweizer schien daraufhin gebrochen und Dodô erhöhte in der 87. Minute zum 4:0. Ein Ehrentreffer gelang den Schweizern dann doch noch in der Nachspielzeit durch van Wolfswinkel, allerdings war dies ohne Bedeutung.

Im vierten Viertelfinale der Europa League in Duisburg, traf die englische Überraschungsmannschaft Wolverhampton auf den Abo-Cup Sieger aus Sevilla.

Das spiel was so vielversprechend klang war bei weitem kein spielerischer Leckerbissen. Wolverhampton bekam in der 11. Minute einen Elfmeter zugesprochen, den Jiménez versuchte zu lässig zu verwandeln. Sein halbhoher Rechtsschuss war kein Problem für Bounou, der damit das Spiel weiterhin offen hielt. 

Wolverhampton, was bis zu diesem Zeitpunkt das bessere Team war, wirkte anschließend verunsichert und ließ Sevilla immer mehr ins Spiel kommen. Torchancen ereigneten sich in der ersten Hälfte trotzdem kaum. 

In der zweiten Hälfte war dann überhaupt nichts mehr von den Wolves zu sehen und Sevilla spielte auf Sieg. Dennoch dauerte es bis zur 88. Minute bis Ocampos durch einen Eckball für die Entscheidung sorgte. Wolverhampton fand darauf keine Antwort und verlor verdient mit 1:0.