Signal Iduna Park Fußballstadion in Dortmund, Deutschland

Zum Samstagnachmittag kam der SC Freiburg in den Signal Iduna Park, der die Dortmunder nicht unbedingt zu seinen Lieblingsgegner zählt. Die Freiburger gewannen von 43 Spielen nur vier und träumten auch diesmal nur von einem Sieg. Borussia Dortmund startete erneut ohne Bürki und Sancho, die sich weiterhin von einem Infekt erholen.

Nach der Niederlage gegen Augsburg vergangene Woche, musste der BVB sich erheblich steigern, um nicht früh in der Saison, in eine kleinere Krise zu stürzen. Das Super Cup Spiel gegen Bayern München am letzten Mittwoch sollte den Dortmundern, trotz der Niederlage, Mut gegeben haben. Mit einer ähnlichen Offensivleistung sollten die Freiburger keine Hürde für den BVB sein.

Ereignislose 30 Minuten in der 1. Halbzeit

SC Freiburger Flagge mit Logo

Der Sport Club aus Freiburg begann mit aggressivem Zweikampfverhalten und versuchte damit der spielstarken Borussia die Lust am Spiel zu nehmen. Dies gelang den Freiburgern auch ziemlich gut und so gab es für die Dortmunder außer Ballbesitz, in der ersten halben Stunde, nicht viel zu holen.

In der 31.Minute führte ein Fehler, der sonst hochkonzentrierten Freiburger, zum 1:0 für die Borussia. Der zum ersten Mal diese Saison von Beginn startende Marco Reus, stohl Höfler den Ball im Aufbauspiel und nach kurzer Kombination vollstreckte Haaland zur überraschenden Führung für den BVB. Der Führungstreffer belebte das Dortmunder Spiel und die schwarz-gelben kamen nun zu immer besseren Torchancen. Allerdings konnte der BVB die Chancen nicht nutzen und Freiburg rettete sich mit dem 1:0 in die Halbzeitpause.

Dortmund behält die Spielfreude nach Wiederanpfiff

Die zweite Hälfte begann wie die erst aufhörte, doch diesmal konnten die Borussen den Ball auch im Tor unterbringen. Schon in der 47.Minute erhöhte Emre Can auf 2:0, nach dem er während einer Ecke allein gelassen wurde. Der SC Freiburg schien dann etwas unsortiert und hatten erhebliche Probleme die Angriffe der Dortmunder zu verteidigen. Reus, Witsel und Co. scheiterten nur an sich selbst und hätten das Ergebnis viel früher in die Höhe schrauben können.

Borussia Dortmund Fußballverein Logo

So dauerte es bis zur 66.Minute bis Haaland, mit seinem Treffer zum 3:0, jegliche Spannung aus dem Spiel nahm. Wieder war es ein Fehler der Freiburger den Reyna ausnutzte und auf den Norweger weiterleiten konnte, welcher den Ball kompromisslos im Tor der Gäste unterbrachte. Anschließend schaltete der BVB ein paar Gänge zurück und ließ das Spiel gemächlich angehen. Die Freiburger schafften es dennoch nicht den BVB unter Druck zu setzen. In der 90.Minute konnte sich dann sogar noch Felix Passlack in die Liste der Torschützen eintragen. Nach einem Freiburger Freistoß konnten die Dortmunder blitzschnell kontern und der Doppeltorschütze Haaland legte uneigennützig auf den 22-jährigen ab, der ins leere Tor zum 4:0 einschieben konnte.

Borussia Dortmund gewinnt damit hochverdient gegen viel zu harmlose Freiburger und geht nun in die Länderspielpause, bevor am 17.Oktober die TSG Hoffenheim zum Spiel bittet.