Roter adidas Fußball mit Manchester United FC Logo

Manchester United scheint die Aussage von Hans Joachim Watzke nicht verstanden zu haben. Watzke sagte, dass Sancho bis zum Beginn des Sommertrainingslagers am 10.August den Verein wechseln darf, nach diesem Datum würde ein Transfer nicht verhandelbar sein. Dennoch sollen die Red Devils ein Angebot von 98 Millionen abgegeben haben, was aus einer Zahlung von 82 Millionen und einer Bonuszahlung von 16 Millionen bestehen soll. Dieses verspätete Angebot liegt also auch 22 Millionen Euro unter den geforderten 120 Millionen der Borussia.

United hofft auf ähnliches Verhalten wie bei Aubameyang und Dembélé

Anscheinend hofft Manchester auch auf Sancho der seinen Wechsel möglicherweise mit einer Art Streik erzwingen möchte, so wie bei Aubameyang und Dembélé vor ihm. Allerdings wirkte Sancho in seinen ersten Spielen für die Borussia äußerst motiviert und schien viel Freude an seinen Kollegen Haaland, Reyna und Co. zu haben.

Jadon Sancho - Playoff-Spiel der UEFA Youth League - FC Salzburg gegen Manchester City FC - Februar 2017
Werner100359 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Manchester wusste angeblich nichts von der BVB-Frist

Eine weitere witzige Anekdote ist, dass die Engländer angeblich nichts von der vom BVB gesetzten Frist wussten. Daher verlängerte Dortmund die eigentlich nur bis zum 1. August gültige Frist um neun Tage. Die Borussia war in diesem Zeitraum sehr verwundert, dass dennoch kein Angebot aus Manchester in die Geschäftsstelle kam.

Ersatz für Sancho schwer zu finden

Für Borussia Dortmund wäre ein Wechsel, erst recht zu solch späten Zeitpunkt, katastrophal. Das Transferfenster ist nur noch bis zum 5.Oktober geöffnet und ein Ersatz, vor allem ein Gleichwertiger, wird schwer bis kaum zu finden sein. Zumal alle Vereine versuchen werden ihre Kader nach dem Saisonstart zusammen zu halten.

Verbleib könnte für Sancho und den BVB zum Erfolg führen

Eine weitere Saison des jungen Toptalents könnte für beide Seiten, Sancho und Dortmund, zum Erfolg verhelfen. Das nun eingespielte Team der Borussia kann dieses Jahr den Bayern mit Sicherheit den ein oder anderen Titel streitig machen.